• First Act, second scene

    First Act, Second Scene

    PAUL
    Frank! Freund!

    FRANK
    Brigitta führte mich in die
    "Kirche des Gewesenen."

    PAUL
    Des Gewesenen? Nein!

    (to Brigitta)

    Lauf schnell hinab zum Gärtner,
    Hol' Rosen. Zwei Arme voll!
    Es soll erglühn hier von roten Rosen.

    (to Frank)

    Du sahst ihr Bild?

    FRANK
    Ja, sie war schön,
    Und viel hast du verloren.

    PAUL
    Marie, Marie, dein Atem, deine Augen!
    Wie sagst du? Sie war schön?

    FRANK
    Gewiß.

    PAUL
    Sie war schön, sagst du?
    Sie ist schön! Sie ist! Sie ist!

    FRANK
    In deiner Phantasie?

    PAUL
    Nein, nein, sie lebt!
    Bald ist sie hier, sie kehrt zurück.
    O hör ein Märchen, ein Wunder!
    Du Weißt, das ich in Brügge blieb,
    um allein zu sein mit meiner Toten.
    Die tote Frau, die tote Stadt,
    flossen zu geheimnisvollem Gleichnis.
    Und täglich schritt ich gleichen Weg,
    mit ihrem Schatten Arm in Arm,
    zum Minnewasser,
    auf die Fläche starrend,
    ihr teures Bild mit Tränen mir ersehnend,
    den süßen, sanft in sich gekehrten Blick,
    den Schimmer ihres goldnen Haars.
    Und gestern wieder träumt ich am Gitter
    von der Entschwundenen, von ihr, Marie.
    Holt mir ihr Antlitz aus der Tiefe,
    hold und rein,
    so ganz war sie mir nah, wie einst
    in den Tagen des Glücks - sehnend, liebend.
    In meines Schauns Versunkenheit
    schallen Schritte.
    Ich horche ...
    ein Schatten gleitet übers Wasser
    Ich blicke auf;
    vor mir steht eine Frau im Sonnenlicht.
    Frank! Frank! Eine Frau. Im Mittagsglast
    erglänzt Mariens Gold Haar, den Lippen
    entschwebt Mariens Lächeln.
    Nicht Ähnlichkeit mehr - nein, ein Wunder,
    Begnadigung!
    Es schien sie selbst, sie mein Weib!
    Ja, mein lebend, mein atmend Weib!
    Ein Fieber faßte mich nach altem Glück.
    "Gott", schrie ich, "wenn du mir gnädig bist,
    gib sie mir zurück!"
    Und heute Mittag sprach ich sie,
    bebenden Herzens, zweifelswund und
    der Wunder größtes:
    Mariens Stimme klang aus ihrem Mund!

    FRANK
    Im öden Brügge eine Unbekannte?

    PAUL
    Ich weiß nicht, wer sie ist,
    Lud sie zu mir in meine Einsamkeit.
    Und sie Kommt, und in ihr kommt
    Meine Tote, kommt Marie.

    FRANK
    Hör, Paul,
    du wagst gefährlich Spiel.
    Du bist ein Träumer,
    Bist ein Geisterseher.
    Ich seh die Dinge, seh die Frauen
    So wie sie sind.
    Willst du zum Herrn dich über Tod und Lebe
    Schwingen? Ein lebend Sein zur Puppe
    Des Verstorbenen zwingen?
    Bescheide dich! Zu lang warst du allein,
    Dein Blut murrt gegen diese Trauer.
    Seis drum, umarm eine schöne Frau,
    Doch Tote laß mir schlafen.

    PAUL
    Ich will den Traum der Wiederkehr vertiefen,
    Will sie durch diese Türe schreiten,
    Den Raum durchleuchten sehn,
    In dem ihr holder Duft noch schwebt,
    Der Rhythmus ihres süßen Wesens webt.
    In ihr die kommt, kommt Marie, Kommt meine Tote.

    FRANK
    Du schwärmst für ein Phantom!
    Zu rechter Zeit
    Hat diese Reise mich zu dir geführt.
    Mein Freund, dein tief Gefühl Hat dich verwirrt.
    Dein tief Gefühl muß dich auch heilen.
    Ich geh, doch bald kehr ich zurück.
    Das Trugbild weicht,
    Der Nebel wird sich teilen.


    Paul enters impetuously, almost spitting his lines, with several G3 in forte. He is excited, and he hardly greets his friend Frank, that he has not seen in years.

    The motif of "Doom" just takes us to an insinuation of the "Marie" motif: 'Wie sagst du? Sie war schön?', and then the passionate Paul answer himself, 'Sie war schön, sagst du? Sie ist schön! Sie ist! Sie ist!', culminating in an A3. And then, introduced by "Return to Life", Paul starts his fantastic monologue.

    He is living in a miracle, a fairy tale, while the orchestra is preparing the carpet for the soliloquy, with the melancholic timbre of the English horn, doubled by the clarinet and the bass clarinet, while the kettledrums sound in the distance, like the beating from Paul's heart.

    The monologue is based in two motifs. One is "Marie" but the other is its subtle transformation into a more sparkling version, "Marietta"'s motif. In some chords supported by the celesta, Paul revises his life in Bruges with Marie, their walks by the waters of the small Minnerwasser lake, with his wife and with the ghost of his wife. Korngols is marking slower and slower tempi, reaching the climax in the sweet evocation of Marie's name, sung by the tenor in a G3 in pianissino, caressed by the clarinets and the cellos, in the warn tonality of G-flat major. This is a touching moment, full of an ineffable sadness.

    Then the clarinet stars a modulation to G major, the orchestra takes speed and the motif of Marietta is introduced. For a brief instant, the voice and the orchestra challenge each other and Paul must sing several Gsharp3, while telling Frank how happy he is to find Marie again.

    Frank express his skepticism, while Paul continues with the trip to the top notes in his tessiture. Introduced by the trumpet, Frank calmly advised Paul to be realistic, using a new motif: "Warning". Finally, he retires with the same music that accompanied Paul's entrance at the beginning of the scene.

    We can hear Torsten Kerl:



    This passage is usually cut:

    Holt mir ihr Antlitz aus der Tiefe,
    hold und rein,
    so ganz war sie mir nah, wie einst
    in den Tagen des Glücks - sehnend, liebend.

    Sometimes, when the tenor is really demanded, there are other cuts too, as we can realize hearing the version of a too mature James King:



free html visitor counters
hit counter




Official Media Partners of Opera Carolina

Opera Lively is the Official Media Partner of Opera Carolina

Official Media Partners of NC Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of North Carolina Opera

Official Media Partners of Greensboro Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of Greensboro Opera

Official Media Partners of The A.J. Fletcher Opera Institute and Piedmont Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of The A.J. Fletcher Opera Institute
of the University of North Carolina School of the Arts and Piedmont Opera

Official Media Partners of Asheville Lyric Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of Asheville Lyric Opera

Official Media Partners of UNC Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of UNC Opera
Dept. of Music, UNC-Chapel Hill College of Arts and Sciences

www.operalively.com

VISIT WWW.OPERALIVELY.COM FOR ALL YOUR OPERA NEEDS