• Second Act: first and second scenes

    Second Act: first and second scenes


    MARIE'S VOICE
    Gehe ins Leben, dich lockt die andre,
    Schau, schau und erkenne.

    PAUL
    Was ward aus mir?
    Ihr Haus umschleich ich,
    Gequält von Angst, Sehnsucht und Reu,
    Was ward aus mir?

    Verstumme, dumpfer Glockenchor,
    Schwarz stürzt der Klang sich in die Nacht.
    So weintet ihr Glocken, als man sie begrub,
    Num mahnt ihr mein Gewissen.
    O sprecht mich los, ihr Beichtiger aus Erz!
    Ich koste bittere Freuden,
    Grausam zwiespältige Lust.

    War das kein Licht,
    Ein doppelt Schattenbild?
    Stets fürcht ichs,
    Umfang ich selbst sie nicht
    In diesem Haus.
    Sie fehlte im Theater.
    Seh ich sie nicht,
    Faßt Sehnsucht mich nach ihr,
    Und sie zu sehen, bange ich nicht minder.

    Da hebt es wieder an
    Das Glockenlied,
    Und bohrt sich tief ins Herz.
    O sprecht mich los, ihr Beichtiger aus Erz!

    Faßt dich ein Schauer mit mir, müde Stadt?
    Es stöhnen deine altern Bäume,
    Des Wassers Seufzer brechen sich
    An den jahrhundertalten Grachten,
    Gespenstig raunst du Unheil!

    Brügge, fromme Stadt!
    Einst war ich eins mit deiner Keuschheit,
    So wie du eins mit meiner Toten warst.
    Nun trag ich Unrast des Begehrens
    In die Stille und Versunkenheit deiner Nacht.


    PAUL
    Brigitta!

    BRIGITTA
    Ich geh zur Kirche
    Mit meinen Klosterfrauen.

    PAUL
    Daß wir uns trennen mußten!

    BRIGITTA
    Ich floh die Sünde, blieb der Toten treu.

    PAUL
    Auch ich verriet sie nicht,
    Trotz jener Frau.

    BRIGITTA
    Mein schlichter Sinn versteht das nicht.
    Sie Leiden schwer, ich weiß.
    Ich will für Ihre Seele beten.

    PAUL
    Die alte treue Magd,
    Ach, daß ich sie verlor!

    PAUL
    Wohin?
    Frank, du?

    FRANK
    Du wartest hier auf sie.

    PAUL
    Ich wart auf sie mit Schmerz und Scham.

    FRANK
    Laß ab von ihr!

    PAUL
    Ich kann nicht mehr.
    Mich zogs zur Seele meiner Toten
    Und ich verfiel dem Leib der Lebenden.

    FRANK
    Laß ab von ihr!

    PAUL
    Wie seltsam du das sagst!

    FRANK
    Du passest nicht zu ihr,
    Der du zwischen Tod und Leben teilst.
    Sie will die volle Liebe
    Und das volle Leben,
    Das sie durch alle Fenster ihres Körpers
    Und ihrer Seele strömen läßt!

    PAUL
    Des sündgen Körpers und der sündgen Seele!

    FRANK
    Und doch, weil sie so
    Ganz heißes Leben ist,
    Im Lachen ihrer Schönheit,
    Erhöhet sie das Leben.
    So wie wir nur im Traume fliegen,
    Fliegt sie mit wachem Sinn,
    Zwingt uns als Pierrots ihr zu Füßen,
    Und Colombine tanzt
    Uns lacht die Sünde weg,
    berauscht und...

    PAUL
    Und, hat auch dich berauscht?

    FRANK
    Laß ab von ihr!
    Geh heim, zu deiner Toten!

    PAUL
    Ich warte hier auf sie

    FRANK
    Du darfst nicht.

    PAUL
    Ich darf nicht?
    Und warum nicht?

    FRANK
    Weil... ich ihrer harre!

    PAUL
    Wie, du?

    FRANK
    Auch ich bin ihr verfallen,
    Und betrügt sie dich,
    Seis mit mir!

    PAUL
    Was sagst du?

    FRANK
    Räum mir den Platz, Unseliger!
    Fort, siehst du nicht?
    Den Schlüssel gab sie mir.

    PAUL
    Her den Schlüssel!

    FRANK
    Ich bin dein Freund nicht mehr.



    In the first bars of the Second Act we find again motifs from the former Act, including "Vision" and "Return to Life". Suddenly, the voice of Marie reappears, with the same line that closed the First Act, in the same tonality, accompanied by the organ. After Marie's line, the orchestra retakes control and it's in this moment when the merging of the two Acts occurs, if the continued version is played.

    The score placed us at Bruges, at the Dead City. We hear the tabor in the distance, while the strings and the low winds crackled. Then, flutes, clarinets, violins and harps appear. The brass perform a modulation from Fsharp minor to Fsharp major. The motif of "Doom" and "Bruges" are superimposed in winds, piano and celesta. And then again, the bells.

    With a beautiful and lyrical phrase Paul starts a brief monologue, using a new motif: "Mercy". He enters in a dialogue with the orchestra, denser and denser. The trombone accompanies the last words of Paul.

    Paul sees Brigitta in the procession of Beguines. The harmonium and the low strings accompany the voice, then the violins unfold the chords of "Love" while Brigitta answers back to Paul. The scene ended and change very quickly. Paul is finding in his dream all the characters from the First Act. Violins and winds introduce us in Bruge's night.

    This scene is based on the motif of "Warning", associated to Frank. While he compares himself with a Pierrot and Marietta with Colombine, the dissonance has the same effect of a heavyweight punch. The trumpets in sordine accompany Paul, he must reach several G3 and A3, while Frank should sung up to an F3. In fortissimo the orchestra underlines the moment Paul seizes the key of Marietta's house from Frank. The motifs of "Bruges" and "Doon" close the scene, and then after some quiet bars, a new motif, "Whistle".







free html visitor counters
hit counter




Official Media Partners of Opera Carolina

Opera Lively is the Official Media Partner of Opera Carolina

Official Media Partners of NC Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of North Carolina Opera

Official Media Partners of Greensboro Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of Greensboro Opera

Official Media Partners of The A.J. Fletcher Opera Institute and Piedmont Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of The A.J. Fletcher Opera Institute
of the University of North Carolina School of the Arts and Piedmont Opera

Official Media Partners of Asheville Lyric Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of Asheville Lyric Opera

Official Media Partners of UNC Opera

Opera Lively is the Official Media Partner of UNC Opera
Dept. of Music, UNC-Chapel Hill College of Arts and Sciences

www.operalively.com

VISIT WWW.OPERALIVELY.COM FOR ALL YOUR OPERA NEEDS